Wind 330, 24 Knoten

 

Die Wetterfront kommt! 24 Knoten pusten die Piste hinunter, selbst die blöden Krähen haben Schwierigkeiten in der Luft. Unser Flieger parkt bereits sicher im Hangar und ruht sich aus; wir essen zur Belohnung Leberkäs‘ mit Kartoffelpüree. Der Incoming Traffic muss bei dem Mistwetter im engen Tal einen Circling Approach fliegen, das ist unlustig bei schlechter Sicht und Böen.

Eine Maschine ist gegenüber im RNAV Visual Anflug, irgendwo in den Wolken, wir spekulieren, wo sie durchstechen wird. Auch der Tower rätselt: „Confirm you have the runway in sight?“. Hmmm, „negativ“ kommt nach einiger Zeit des Grübelns. Die Maschine ist irgendwo im Blindflug auf dem Weg ins Tal. „Confirm you make a go around?“. Der Tower klingt schon eindringlicher. Schließlich kommt die Bestätigung aus dem Cockpit. Plötzlich taucht die Maschine auf, dreht schon zu uns ein.

Die Gäste am Nachbartisch werden unruhig, „Der fliegt gerade auf uns zu!“, entsetzt sich eine Dame. Die Scheinwerfer zielen direkt ins Restaurantfenster. Sie habe seit 28 Jahren Flugangst und müsse gleich nach Düsseldorf. Ich winke ab und behaupte, der Abflug sei völlig unproblematisch, weil geradeaus. Im Stillen denke ich an gestern Abend. Ich hatte eine halbe Stunde dramatische Crosswind Landings auf YouTube studiert – ausgerechnet von Düsseldorf. Hihi.

Update 13.5.:
boldmethod hat just zum Thema Circle-To-Land einen Beitrag publiziert, falls jemand in die Details gehen möchte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s