Barry Seal

endpic3Barry_Landung

Pflichttermin im Kino, selbst nach Salzburg hat der Film seinen Weg gefunden. Beste Unterhaltung nach einer wahren Geschichte, etliche Flugszenen. Highlights sind der Takeoff auf sehr kurzer Piste im Busch und eine Landung mitten im Wohngebiet. Und: auch ICH würde auch gerne mal zwischen zwei Bohrinseln durchfliegen. Lowlight für mich ist Tom Cruise, aber das entscheide jeder für sich selbst. Empfehlung!

Advertisements

Irma

Man kann eine Menge unschöner Screenshots machen gerade, ich denke an die Menschen unter diesem schrecklichen Wirbel. Flightradar postete heute eine Evakuierung von Cessnas, und auch mein eigener Screenshot von gestern zeigt bei genauerem Hinsehen eine flüchtende Linie out of Florida. Rette sich, wer kann. Good luck to all of you.

Neidisch

Auto- und Racing-Bloggerkollege Don Dahlmann ist – warum auch immer – in einem Luftschiff herumgeflogen. Sensationelles Erlebnis, ist ja jetzt nicht so üblich wie Bahnfahren. Von der Landung und dem Durchstarten (mit so einer Zigarre über dem Kopf? Man stelle sich das vor) auf dem Flughafen Essen/Mühlheim hat er einen aufregenden Film gedreht, dem man auf Facebook beiwohnen kann.

Prallluftschiff „Theo“:

luftschiff_theo

(Foto Don Dahlmann, glaube ich).

Runde Platzrunde ist nicht rund

Rolf und ich in der Platzrunde. Es gibt diese Murphy’s Law, dass ICH grundsätzlich alle möglichen Challenges absolvieren muss, während Rolf vom Tower unbehellligt fünf Mal um den Pudding kreist und schließlich zum Full Stop Landing ansetzt. Man betrachte die Aufzeichnungen der letzten Male und rate, welche davon meine waren. Immerhin, zum Trost gab mir Rolf danach ein kleines PEZ. Den PEZ Spender hab ich ihm allerdings selbst geschenkt, als er noch so einen Vollbart hatte wie der Oberschlumpf. Verblüffende Ähnlichkeit, außerdem hat Rolf auch immer ein Fischerman’s im Mund, so wie der Oberschlumpf immer kurz davor ist, ein PEZ auszuspucken.

Neben der PEZ Spende gab es noch weitere Vorkommnisse. Bei meinen Platzrunden fiel mir auf, dass ich im Anflug keine Sinkrate zusammenbrachte, trotz Full Flaps und Speed 65 kt. Die Manifold Pressure ließ sich nicht aufs Minimum reduzieren. Nach der finalen Landung wechselten wir die Plätze und Rolf startete an, da machte die Katana mit einem Schlag einen Satz nach vorne (trotz brakes applied) und ließ sich einfach nicht beruhigen.

Wir taten, was wir immer tun in solchen Fällen, wir telefonierten mit dem nahezu ständig erreichbaren (danke, danke!) Michael, der über jedes Schräubchen unserer Flieger Auskunft geben kann. Nach detaillierter Beschreibung der Auffälligkeiten beschließen wir, die Maschine in den Hangar zu rollen und am Morgen durch Michael inspizieren zu lassen. Ich suche das „Unklar“ Schild der Nachbarsflugschule in der dunklen Halle und hänge es traurig an den Propeller.

Der Tower hatte uns freundlich angeboten, für Rolf einen neuen Flugplan aufzugeben, ich hatte beim Taxiing mit viel Überlegen und gut hörbar für alle den Nachnamen Papa Alpha Uniform Delta Tango Kilo Echo in den Funk hineinbuchstabiert, um dann vom Tower zu hören, dass er das gar nicht eintragen wird, ob mir das wichtig wäre. Ich melde zurück, das sei mir „wurscht“, woraufhin alle möglichen Leute im Funk zustimmten, ihnen sei das auch „wurscht“, haha, sehr gelacht.

Nun meldete ich also vom Boden unsere „engine problems“ per Funk und cancellte den Plan. Wir wollten auf die Schwestermaschine wechseln, doch der Tower, redselig, informierte uns über einen bereits bestehenden Flugplan eines Kollegen. So blickte Rolf dann etwas wehmütig der ausrollenden Maschine hinterher (siehe Foto), die ganz offensichtlich zu einem bildschönen Sundownerflug startete.

Ich arrangierte noch ein paar Product Placements und möchte unsere organic Cola empfehlen, mit der ich Rolf dann wieder aufmunterte (man beachte das vortreffliche Wortspiel). Wir holten seine Platzrunden am Tag darauf nach, er machte schöne und nicht so schöne Landungen, die ich alle säuberlich auf meinem Kneeboard mit Strichen mitzählte. Wie man auf dem Log mit dem einen Extrakreis sehen kann (da wurde die Landebahn umgedreht), waren etliche Short Approaches dabei, für die er mit wehenden Haaren (äh, wait…) knapp über den im Anflug befindlichen Kirchturm hinabsauste. Voller Übermut setzte er zu einem dritten Short Approach an, deren Aufsetzpunkt naturgemäß dann eher in der Mitte der Pistenlänge erfolgt. Die Maschine musste ein wenig zu ihrem Glück gezwungen werden, und prompt war sie bockig und sprang wütend mehrmals weg. Ich zückte meinen Stift, als wir wieder in der Luft waren, und fragte Rolf: „Wieviel Striche soll ich jetzt machen?“. Auf seinen Humor kann ich mich schließlich immer verlassen, und die Abschlusslandung war auch wirklich gaaaaaaaanz toll!

Skydemon Coolness

Wir fliegen Platzrunden, und ich muss für 20 Minuten auf „4.000 ft or above“ ins Holding West. Unter uns ein bis zwei Flieger im gleichen Holding, dazu wird noch einer über Whiskey aufgehängt. Rolf sagt später: Hochzeitstorte. Wir kreiseln auf der Top-Etage. Seltener Blick auf die Piste von so weit oben, selbst der Untersberg wirkt irgendwie klein.

Später schaue ich mir das Gekreisel auf Skydemon an und lade die Daten zum ersten Mal in Google Earth hoch. My Goodness, das ist ja der Knaller. Rollercoaster!

Wir fliegen zum Einkaufen

Eine kleine Einkaufstour am Samstag zum Pilotstore Watschinger in Vöslau. Man könnte ja alles auch online bestellen, aber lustiger ist doch hinfliegen, Sachen anfassen und Sachen kaufen, die man gar nicht braucht. Mein Pilot hat in der Weight & Balance tatsächlich für den Rückflug 10 Kilo mehr eingeplant. Ich lach mich tot.

Aber. Nach langem Grübeln im Pilotenraum und Telefonat mit dem „Wetterman“ entscheiden wir anders: Gusts 27kt in Wien, und ordentliche Gewitter am Nachmittag in Salzburg. Wenn ich jetzt noch zuhause im Bett läge (welches ich extra um 6:30 Uhr heute für diesen Flug verlassen habe), würde ich mich nochmal umdrehen.

So ganz wollen wir aber nicht aufgeben, also planen wir einfach nur den halben Weg und die Graspiste in Seitenstetten. Inzwischen hat es auf dem Vorfeld schon 32°C, wir rollen zur Piste. Offenbar haben wir bereits einen Hitzschlag, der Tower muss uns zweimal rufen und um einen Zwischenhalt auf dem Taxiway bitten.

Eine British Airways rollt auf uns zu als würde sie uns gleich zu Kleinholz machen, wäre da nicht das blinkende Marshaller Car, zu dem sie gerade noch abbiegt. Wir winken von unten. Die Piloten winken von oben. Haha!

encounter1encounter2

Nun braten wir unter dem Cockpit der Aquila am Holding Point Echo. Der halbe Flugring steht am Holding Point Foxtrott (eine andere Flugschule in Salzburg). 5 Minuten. Alpha Traffic im Anflug. 10 Minuten. Wir zerfließen, fächeln ein bisschen nutzlosen Wind durch die kleine Luke. Das iPad läuft jetzt schon so heiß wie meine heimische Cerankochplatte. 15 Minuten. Dem Mann im Tower muss auch sehr heiß sein, es ist dermaßen viel los, dass die ganzen notwendigen Phrasen gar nicht schnell genug gesprochen werden können.

20 Minuten. Endlich, wie an der Perlenkette dürfen die Flugring Jungs starten, wir hängen uns hinten dran. Wir sind noch nicht am Ende der Piste, da kommt schon „turn right now“. Ich weiß warum, von vorne näherte sich schon seit Ewigkeiten ein weißes Licht, die Easyjet wird sich wundern, was das Gewimmel von Kleinflugzeugen in ihrer Anflugschneise verloren hat.

easyjet1

Ich schieße sensationelle Bilder (dachte ich) von dieser Aug-in-Aug Begegnung, doch wie üblich, kaum erkennbar auf dem Foto schwebt der Airliner als winziger Strich unter unserem Flügel Richtung Schwelle.

easyjet2

Die Jungs biegen ab nach Vilshofen, wir biegen ab nach Vöcklabruck. Im Funk meldet jemand eine Drohne auf 3.000 Fuß über dem Kobernausser Wald. So ein Bockmist, ihr Drohnenbesitzer, hoffentlich fallen wir euch auf den Kopf, wenn wir wegen euch abstürzen.

landing_LOLT

Seitenstetten liegt ruhig in der Hitze, Pilot L. landet sehr schön und ich drehe ein Video davon, was familiär wichtiges Beweismaterial werden wird. Zum Tower geht es eine Wendeltreppe hoch, danach essen wir Wurst & Toast. Wenn’s mal irgendwo ein Flughafenrestaurant mit gesundem Essen gibt, sagt Bescheid.

Die Gäste auf der Terrasse hören den Funk, der Betriebsleiter steht hier unter einem großen Schild „Selbstbedienung“ und schaut in den Himmel. Der auffrischende Wind fegt uns schon ziemlich um die Ohren, ich muss meine Semmel festhalten. Eigentlich ein guter Ort, um 32°C auszuhalten, aber wir müssen ja wieder nach Hause.

Es wird ein schnurgerader Heimflug durch feuchten Dunst, außer ein paar bockigen Sekunden ohne Vorkommnisse. Im Pilotenraum treffen wir wieder die Flugring Jungs und albern herum, 20 Minuten gemeinsames Grillen in der Hitze, das schreiben wir jetzt alle in unsere Flugbücher.

 

Bade-Ausflug

Man nehme CAVOK, eine freie Maschine und ein bisschen Sommer… fertig ist der Badeausflug! Ziel Ampfing-Waldkraiburg, EDNA, eine Graspiste von ca. 700 Metern und die daneben liegende Grüne Lagune!

amfping_EDNA_tower

ampfing_EDNA_tower2

ampfing_tower_blau

Tower Ampfing. Man soll nicht später sagen, ich sei nicht passend gekleidet gewesen!

ampfing_grüne_lagune

Das Beste: kostet nix!

amfing_grüne_lagune2

Hier gibts alles. Von Eis bis Eiswasser.
(24°C Wassertemperatur? Are you kidding??? Gefühlte 18°!)

ampfing_betreten_verboten

flugzeuge_auf_strassen

Die meinen damit die Straße. Die Flugzeuge fahren über die Straße. Überhaupt, wieso ist da plötzlich so viel los?

wäschetrockner

OE-AMB: Der Wäschetrockner! (Wird im Handbuch ergänzt).

haare_schön

Während das Schwimmzeug noch trocknet, hab ich schon die Haare schön.

der_schein_trügt

Dieser Schein trügt. Fragt Rolf.

tachinger_waginger_see

Tachinger See (blau), Waginger See (türkis).

rolf_macht_quatsch

Immer wenn ich ein Selfie mache, sagt Rolf irgendeinen Quatsch.

whiskey_meldepunkt

Das ist der Meldepunkt Whiskey. Da war heute was los, Junge Junge. Wie die Raststätte wirklich heißt, weiß in Salzburg wahrscheinlich jeder Autofahrer. Ich kenne das nur von oben. Stau ist auch noch.

salzburg_short_approach

Wir mussten einen Short Approach machen, und „short“ sagt man Rolf nicht zweimal. Weitere Fotos vom Anflug kann ich leider nicht veröffentlichen aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Anwohner. ICH weiß aber, was die heute Abend gegrillt haben.

salzburg_turning_final

Rolf orgelt um die Kurve. Cleared to land!!

Werft Hofkirchen

Zwei Fliegen, eine Klappe: meine zweite Einweisungsstunde auf der Cessna nutzen wir, um unsere kleine Katana aus der Werft in Hofkirchen zu holen. Gut, dass der Fluglehrer dabei ist, 448m Graspiste würde ich mit der Cessna alleine noch nicht treffen. Wir rumpeln über die Piste, dann zum Betriebsleiter, der im kleinen Gastgarten steht und unsere Daten in eine Liste kritzelt. Drinnen gestrickte Kuchen, GESTRICKTE KUCHEN, richtig gelesen. Wir geben unseren Flugplan auf, dokumentieren mich per Foto vor der Cessna, die Katana wird aus der Werft gerollt. Sie hat ein nagelneues Zündschloss, was ich abgesehen von dem 10 minütigen Werkstattflug als erste drehen darf. Start auf dem Gras, rotate bei 50 Knoten, Fahrt aufholen im Bodeneffekt, geblendet in die Abendsonne auf 2.500 Fuß entlang der Linzer Kontrollzone. Ebenso auf 2.500 Fuß auf dem Weg nach Wels ein Traffic, ich muss einen richtigen Haken schlagen und hoffe, dass mein Fluglehrer knapp hinter mir in der Cessna den Flieger sieht.

Kurz danach taucht er neben mir auf, offensichtlich alles gut gegangen, muss eng gewesen sein. Wir gondeln weiter auf 2.500, steigen später auf 4.500, er zieht davon. Mit der kleinen Katana komm ich nicht hinterher, obwohl halbleerer Tank und nur ein Pax.

Bei Strasswalchen in die Kontrollzone, wieder Verkehr, er saust 500 Fuß höher neben mir vorbei, in sight. Leichter Crosswind, ich folge dem Fluglehrer auf die Piste 15, so schiebt der Wind mich zwar von schräg hinten über die Piste, aber die Katana hat über 2000m Zeit zum Flaren. Landing Time 1717 local, es hat immer noch 27 Grad, als wir die Maschinen waschen. Ich sollte den Eimer mit dem kalten Wasser über mir ausgießen!